Das Zen des entspannten Fliegens

Entspannt-Fliegen

Sommerzeit ist Urlaubszeit. Und Urlaubszeit bedeutet für viele auch wegzufliegen. Da ich selbst oft und gerne mit dem Flugzeug unterwegs bin, möchte ich dir diesmal meinen ultimativen Tipp für entspannteres Fliegen mitgeben.

Mein ultimativer Super-Tipp ist so einfach wie wirkungsvoll:

Sei (mehr als) rechtzeitig am Flughafen.

Jeder hat wohl so seine eigenen Vorlieben und Rituale, was Flugreisen betrifft. Ich habe einen Freund, dessen Ziel es ist, so spät wie möglich (aber dennoch rechtzeitig) zum Flughafen zu kommen, weil ihm die Warterei auf die Nerven geht (besonders zeitig in der Früh, man kann ihn verstehen). Seine Taktik ist es, zu Beginn des Boardings am Flughafen zu sein. Weil er meistens nur mit Handgepäck reist, geht es sich am Wiener Flughafen in den allermeisten Fällen so aus, dass er gerade noch rechtzeitig zum Gate kommt. Aus Sicht des Zeitmanagement ausgesprochen effizient, keine Frage.

Für mich wäre das allerdings nichts. Wann immer es mir die Zeit erlaubt, bin ich überpünktlich am Flughafen, gerne auch schon zwei Stunden vor Abflug – egal, ob ich geschäftlich oder privat fliege. Für mich ist das das entscheidende Kriterium für eine entspannte Flugreise. Mir ist das viel wichtiger, als welchen Sitzplatz ich habe, ob es wieder nur einen Milka Tender als „Essen“ an Board gibt oder ob hinter mir ein Kleinkind schlecht drauf ist.

Vielleicht kann ich dich ja auch dafür gewinnen, früher zum Flughafen zu kommen. Ich will es jedenfalls versuchen. Hier sind meine persönlichen Top Ten Vorteile davon, wenn du (über-)rechtzeitig am Flughafen bist:

  1. Du lächelst vor dich hin, während andere neben dir hetzen. Du siehst ihren angespannten Gesichtsausdruck, während du selbst ganz entspannt bist. 
  2. Du hast die Zeit, großzügig zu sein und kannst lächelnd eine Dame mit eiligem Schritt beim Security Check vorlassen. 
  3. Deine Ruhe wirkt sich auch auf das Bodenpersonal aus. Du gibst der Dame beim Baggage Drop-off eine Verschnaufpause, weil bei dir alles glatt, ruhig und geordnet abläuft. 
  4. Weil du früher dran bist, bekommst du vielleicht sogar eine kleine Gefälligkeit beim Check-in. Du bist nämlich nicht schon der zwanzigste, der fragt, ob du ein Upgrade haben kannst.
  5. Du bleibst ganz entspannt, wenn die Schnellbahn zum Flughafen mal wieder aus unerfindlichen Gründen auf offener Strecke stehen bleibt. Dir ist es egal, weil in deinem Buch lesen kannst du beim Sitzen in der Schnellbahn genauso gut wie beim Warten am Gate. Zeit hast du ja genug.
  6. Du hast genug Zeit, deine Lieben nochmal anzurufen, eine SMS an die Nachbarn zu schicken oder ein e-Mail an einen Freund zu schreiben, bei dem du dich lange nicht gemeldet hast. 
  7. Du kannst die Atmosphäre des Flughafens in dich aufsaugen: Menschen, die kommen und gehen, die Energie der Bewegung und des Gewusels. 
  8. Du kannst Flugzeugen beim Starten und Landen zusehen, wie früher als Kind. Du kannst beobachten, wie tausende Gepäckstücke kreuz und quer über den Flughafen gefahren werden. Vielleicht findest du ja sogar deines?
  9. Du kannst durch den Flughafen schreiten voller Ruhe, Gelassenheit und Souveränität. Du bist der Dalai Lama des Flughafens. 
  10. Du kommst als erster an deinem Flugsteig an und hast die freie Auswahl: Wähle einen Platz, an dem du am besten lesen/arbeiten/Musik hören kannst. Oder von dem aus du die Leute am besten beobachten kannst. Oder an dem du am meisten Ruhe zum Ausruhen hast. Du kannst es dir aussuchen.

Wie ist das bei dir? Bist du auch ein Fan des Über-Pünklichseins oder eher ein/e Last-Minute-AnkommerIn?

So oder so: Ich wünsche dir einen wunderbaren Sommer und genieß entspannte Sonnentage, wo immer du sie verbringen wirst!

Foto: Ein Selfie von Viki und mir am Flughafen Wien, rechtzeitig und entspannt. 😉

 


 
Profilbild_GuenterGünter Schmatzberger
Zen-Gärtner. Ich-Konzern-Leiter.
Ich bin Gründer von Mein-Zengarten.at und mache mir Gedanken über Zen und die vielen Formen, die es im Alltag und Business annehmen kann. Mit unseren handgefertigen Miniatur-Zengärten habe ich eine wunderbare Möglichkeit gefunden, die schlichte Schönheit der Zen-Ästethik spürbar zu machen. Denn die kleinen Dinge machen das Leben großartig.
 
Mehr über Zen im Alltag und im Business gibt es auch im Mein-Zengarten-Newsletter oder auf unserer Facebook-Seite.
Share this post