Wie lange dauert es eigentlich, bis…?

Wie lang dauert es, bis...

Es ist heiß heute. Dem Blogger ist heiß, den p.t. Bloglesern wohl auch. Um beiderseits wertvolle Energie zu sparen, ist mein heutiger Blog etwas kürzer also sonst. Er dreht sich nur um eine Frage: Wie lange dauert es eigentlich, bis…?

Meine Ungeduld

Man würde es auf den ersten Blick vielleicht nicht vermuten, aber ich bin ein sehr ungeduldiger Mensch. Nicht ungeduldig mit anderen, denn da habe ich eine Engelsgeduld. Ungeduldig bin ich mit mir selbst. Sobald ich etwas auf den Weg bringen will, kann es mir nicht schnell genug gehen.

Das spiegelt sich auch in meinem Unternehmen wieder. Mir geht vieles zu langsam. Ich möchte eigentlich schon zwei oder zwölf Schritte weiter sein, als ich heute bin. Mir dauert vieles einfach viel zu lang.

Alles braucht seine Zeit

Das ist, ich gebe es zu, ein bisschen doof. „Unternehmer-Sein“ ist etwas Neues für mich und – wie für jeden anderen Jungunternehmer – ein Lernprozess. Lernen braucht Zeit, und es gibt dabei keine Abkürzungen. Dieser Gedanke macht mich zwar nicht happy, aber ich gewöhne mich langsam dran. (Wobei ich mir wünsche, ich würde mich schneller dran gewöhnen. Auch das geht mir zu langsam. 😉 )

Alles funktioniert sofort

Und dann das heute: Ich sitze in einem Workshop zum Thema „Mein Unternehmen spiegelt mich“. Darin taucht die Frage auf, wie lang es eigentlich dauert, bis man Veränderungen im Unternehmen (oder im Leben) etabliert hat. Die Teilnehmer sind sich einig: Umfangreiche Änderungen brauchen entsprechend lange Zeit. Nichts geht von heute auf morgen.

Da sagt der Workshop-Leiter auf einmal: „Geht davon aus, dass alles sofort funktioniert. Wenn es länger dauert, merkt ihr es eh.“

Könnt ihr euch vorstellen, wie mich das verstört hat? Da gewöhne ich mich langsam an den Gedanken, dass alles seine Zeit braucht, und dann sagt mir da einer, dass ich grundsätzlich davon ausgehen kann, dass alles sofort funktioniert! Na was jetzt?

Alles geht schnell oder langsam oder beides

Inzwischen glaube ich verstanden zu haben, dass beides kein Widerspruch ist. Wie lange etwas dauert, kann man nämlich im Vorhinein oft nicht sagen. Dass etwas lange dauert, ist deshalb genauso wahrscheinlich wie dass es schnell geht.

Weil nämlich: Davon auszugehen, dass etwas SICHER schnell geht (weil es vermeintlich leicht ist), ist genauso doof wie zu erwarten, dass etwas SICHER lang dauert (weil es vermeintlich kompliziert ist).

Es ist nämlich im Ansatz schon doof, sich selbst willkürliche Fristen zu setzen, wie lang etwas dauern darf im Leben. Das haben auch die Zen-Philosophen immer wieder betont. Alles dauert so lange, wie es dauert. Nicht länger, aber auch nicht kürzer. Und: Alles geht vorbei.

Fotoquelle: ClipartPanda.com

 


Profilbild_GuenterGünter Schmatzberger

Zen-Gärtner. Ich-Konzern-Leiter.
Ich bin Gründer von Mein-Zengarten.at und mache mir Gedanken über Zen und die vielen Formen, die es im Alltag und Business annehmen kann. Mit unseren handgefertigen Miniatur-Zengärten habe ich eine wunderbare Möglichkeit gefunden, die schlichte Schönheit der Zen-Ästethik spürbar zu machen. Denn die kleinen Dinge machen das Leben großartig.
 
Mehr über Zen im Alltag und im Business gibt es auch im Mein-Zengarten-Newsletter oder auf unserer Facebook-Seite.
Share this post