Zen-Gedanken zur Zeit

Zen in der Zeit. Zeit im Zen.

Wer behauptet, er hat keine Zeit, hat in Wahrheit keine Zeit für sich. Wer versteht, dass es immer um einen selbst geht, wenn es um Zeit geht, hat viel verstanden.

Selbsthilfebücher zum Thema Zeitmanagement gibt es ohne Ende. Aber wer hat schon die Zeit, sie zu lesen?

Wir tun, als wäre Zeit ein Gegenstand, den wir verlieren, gewinnen, vertrödeln, finden oder gar sparen können. Zeit ist kein Objekt, kein Ding, keine Sache.

Zeitnot ist zum Zeitvertreib geworden.

Die Steigerungsstufe von Zeit haben ist Zeit für sich haben.

Statt „Zeit“ einmal „Leben“ sagen: Ich habe kein Leben? Ich leide unter Lebensknappheit? Ich habe ein Lebensproblem?

Wenn wir sagen, ich habe keine Zeit, scheint das etwas zu sein, was außerhalb unserer Verantwortung liegt. Wenn wir sagen: Ich habe kein Leben, sprechen wir von uns.

Entschleunigen greift zu kurz. Es geht darum, allen Geschehnissen, allen Dingen und Aufgaben die jeweils angemessene Geschwindigkeit zu geben.

Wer sich für sich Zeit nimmt, dem kann es passieren, dass er in eine plötzliche Leere fällt. Und sofort macht man das, was man kennt, man versucht sie wieder aufzufüllen: mit Aktivität.

Nimm dir extrem viel freie Zeit. Stocke deine freie Zeit um mindestens 500% auf und tu keine Inhalte rein. Lass das leer. Geh spazieren. Denk nach. Schau in die Luft. Träum vor dich hin. Leg dich in die Badewanne und sinniere.

Aber sich Muße zu gönnen, das geht nicht auf Knopfdruck. Übung macht auch hier den Meister.

Auszeiten in einen Kalender eintragen. Sich diese kleinen Auszeiten mit lieben Menschen auszumachen. Da fällt dann das Absagen viel schwerer und das Einhalten viel leichter.

 

PS: Dieser Text hat keine Struktur. Nur einen Fluss. Genau wie die Zeit.

 


 
Profilbild_GuenterGünter Schmatzberger
Zen-Gärtner. Business Trainer. Ich-Konzern-Leiter.
Ich bin Business Trainer und mache mir „nebenbei“ Gedanken über Zen und die vielen Formen, die es im Alltag annehmen kann. Mit meinen handgefertigen Miniatur-Zengärten habe ich eine wunderbare Möglichkeit gefunden, Zen und meinen Spaß am Basteln zu verbinden. Denn die kleinen Dinge machen das Leben großartig.
Mehr über Zen im Alltag gibt es auch im Mein-Zengarten-Newsletter oder auf Facebook.

 

 

Share this post